Der Schoß ist fruchtbar noch …

Eine Realschule in Weißenburg, irgendwo in der bayerischen Provinz. Die Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse starten durch zum alljährlichen Mausefallenrennen. Das heißt so, weil die von den Kindern gebastelten Fahrzeuge angetrieben werden von der Federkraft einer Mausefalle. Das Fahrzeug, das am weitesten fährt, gewinnt. Ein großer Spaß für alle Beteiligten. Doch dann passiert Unglaubliches. Die Schulleiterin wünscht allen Kindern zum Start des Rennens ein fröhliches „Sieg Heil“.

Weiterlesen

Was zu einem guten Rücktritt gehört

Nachdem der ADAC am Wochenende vorübergehend im Vor-Krisen-Google-Tief angelagt war, sorgen nun der Wirbel um den Untersuchungsbericht über die Preisvergabe zum Gelben Engel, die Trophäen-Rücksendeaktion der Automobilindustrie und der erzwungene Rücktritt von ADAC-Präsident Peter Meyer für neue Schlagzeilen. Eine gute Gelegenheit, um über gelungene und weniger gelungene Rücktritte zu sprechen. Was macht eigentlich einen guten Rücktritt aus?

Neuer ADAC-Präsident August Markl: Regionalfürst ersetzt Regionalfürst (Foto: ADAC)

Neuer ADAC-Präsident August Markl: Regionalfürst ersetzt Regionalfürst (Foto: ADAC)

Weiterlesen

ADAC: wieder glücklich im Google-Tief angelangt

Heute möchte ich den ADAC-Skandal mal von einer anderen Seite beleuchten. Die Diagnose-Tools von Google machen es möglich: Google Trends liefert die relative Häufigkeit von Suchanfragen zu ausgewählten Begriffen. Auf Wunsch tagesgenau.

Betrachten wir die Anfragen von Google-Nutzern zum Suchbegriff „ADAC“ über die letzten 90 Tage: Wie der nachfolgende Graph zeigt, war das Interesse an diesem Suchbegriff zum Jahresende 2013 recht gleichmäßig mit einem leichten Anstieg seit Anfang Januar. Ursächlich für diesen Anstieg dürfte die vermehrte Berichterstattung über typische Jahresanfang-Themen sein sowie die Mautdiskussion, die der ADAC am 27. Dezember mit einer Pressemitteilung befeuerte. Hinzu kam die Vorberichterstattung zur Preisverleihung „Gelber Engel“ inklusive Nominierung von Michael Schumacher. Am 14. Januar berichtete die Süddeutsche Zeitung dann erstmals über Unregelmäßigkeiten bei der Stimmauszählung. Die Suchanfragen häuften sich – ein Peak gab es am 20. Januar nach der Eingeständnis-Pressekonferenz von ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair. Google gibt die Häufigkeit von Such-Anfragen nur relativ an. Der Spitzentag 20. Januar markiert dabei das Maximum mit einem Indexwert von 100.

90-Tage Graph der Google-Anfragen zum Suchbegriff "ADAC" (Quelle: Google)

90-Tage Graph der Google-Anfragen zum Suchbegriff „ADAC“ (Quelle: Google)

Weiterlesen

ADAC-Skandalometer

SPIEGEL Online berichtet heute über die jüngsten Austrittszahlen beim ADAC und kommt zum Ergebnis, dass der Automobilclub erwartungsgemäß mit geschönten Zahlen arbeitet. So gibt es einen Bestand an noch nicht bearbeiteten Kündigungen, der bisher nicht mitgezählt wurde. Mit dieser wenig spannenden Enthüllung geht der Skandal um den ADAC in die nun schon vierte Woche – eine gute Gelegenheit, das Skandalometer vorzustellen, das hier erstmals auf eine Unternehmens- und Kommunikationskrise angewendet wird.

Das Skandalometer ist als Netzgrafik ausgeführt. Sieben Parameter dienen zur Bewertung eines Skandals. Jeder einzelne Parameter kann die Werte 0 = „gar nicht vorhanden“ bis 10 = „Maximal vorhanden“ einnehmen. Nebeneinander gelegt ergeben sie ein individuelles Skandalbild. Nur große Skandale führen in der Regel zu Rücktritten, Strategieveränderungen oder gar zum Untergang eines Unternehmens oder einer Organisation. Das Skandalometer kann sein Aussehen im Verlauf eines Skandals verändern, etwa wenn neue Enthüllungen ans Tageslicht kommen. Hier der aktuelle Stand des ADAC-Skandalometers. Die Parameter im Einzelnen:

 

ADAC - Skandalometer

ADAC – Skandalometer

Weiterlesen

Journalisten in der Krisenkommunikation: Unprofessionell bis peinlich

Keine Berufsgruppe ist so nah an den Krisen der Anderen wie Journalisten. Wo ein Unternehmen in Schieflage gerät, ein Politiker wegen eines falschen Satzes zurücktreten muss oder ein Skandal bei einem bis dahin höchst angesehenen Verein öffentlich wird: Immer sind es Journalisten, die als Erste über die Krise schreiben, Stellungnahmen von den Verantwortlichen einfordern und in Leitartikeln und Kommentaren die Moralfrage stellen. Eigentlich, so müsste man meinen, sind Journalisten echte Krisenprofis. Keiner sollte so gut wissen wie sie, wie man mit Krisen und Skandalen umgeht. Eigentlich.

Umso erstaunlicher sieht die Realität aus. Oft sind es gerade die erfahrensten Journalisten und Publizisten, die in Krisen so ziemlich alles falsch machen:

Weiterlesen

In den Wulff-Modus geschaltet – Pannenserie beim ADAC geht weiter

Auch in der mittlerweile dritten Skandalwoche kommt der ADAC aus seiner selbst verursachten Pannenserie nicht heraus. Der milliardenschwere Automobilclub tritt in der Öffentlichkeit wie eine inhabergeführte Schrauberbude auf und zeigt reichlich Nerven. Nachdem Ferdinand Dudenhöffer, Vorzeige-Autoexperte aus Funk und Fernsehen bereits die Zerschlagung des Clubs gefordert hatte, verwies ADAC-Präsident Peter Meyer als Antwort hierauf beleidigt auf die stattlichen Honorare, die Dudenhöffer in der Vergangenheit vom Club erhalten hatte. Auch ein umstrittener Rettungshubschrauer-Flug mit dem Automobilexperten zu einem Vortragstermin kam bei dieser Gelegenheit ans Licht.

Symbolfoto: ADAC-Ausweichsimulation mit Wildschweinrotte

Symbolfoto: ADAC-Ausweichsimulation mit Wildschweinrotte

Überraschend hingegen die neue Bescheidenheit des ADAC bei der öffentlichen Themensetzung. Hatte der Club bisher zu fast jedem Verkehrsthema von der Autobahnmaut bis zu den Kältemitteln in Klimaanlagen eine dezidierte Meinung per Pressemitteilung in die Diskussion geworfen, gelobt Meyer nun eine neue und bisher ungewohnte Zurückhaltung. Häufigeres Schweigen ist das Gebot der Stunde.

Weiterlesen