Fall Schumacher: Die Leeren des Journalismus

Früher, zu seligen Papierzeiten, als Journalisten noch „auf Zeile schreiben“ und Zeitungsseiten exakt füllen mussten, da waren sie gefürchtet: Jene knappen Eilmeldungen, die kurz vor Redaktionsschluss eintrafen, wenig Inhalt boten aber wichtig genug für einen Vierspalter auf Seite Eins waren: „+++ Titanic gesunken – weitere Informationen folgen +++“ Da musste der Text mit Füllwörtern und Spekulationen aufgeblasen und wie Kaugummi in die Länge gezogen werden.

Weiterlesen